Die Aufgaben des Orchesters 

Im Vordergrund der Orchestertätigkeit steht die Pflege vernachlässigter Werke aus Barock und Klassik. Dies hat zweierlei Gründe. Zum einen ist die Konzertliteratur jener Epochen für ein Laienorchester gut spielbar, zum anderen hat unser Ensemble - es besteht derzeit aus ca. 45-50 Musikern - eine dieser Programmauswahl angemessene Größe. In einem zweiten Moment ist das Orchester aber auch um die Darbietung moderner Kompositionen bemüht. Seit dem Dirigentenwechsel im Jahre 2007 werden immer wieder Werke der Romantik zur Aufführung gebracht.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt aber in der Einstudierung und Aufführung von Werken mit Tirolbezug bzw. die Auführung von Werken Tiroler Komponisten. Das Orchester der Musikfreunde Meran erachtet es als eines seiner wichtigsten Ziele diese Werke und deren Komponisten vor dem Vergessen zu bewahren. Deshalb wird auch eine sehr enge Zusammenarbeit dem dem "Institut für Tiroler Musikforschung ITMF (Frau Prof. Hildegard Hermann Schneider und Prof. Manfred Schneider www.musiklandtirol.at) angestrebt.  Das ITMF verfügt über eine überaus reiche Bibiothek mit Werken Tiroler Komponisten seit dem 15. Jahrhundert.

Ein nächster Grundgedanke, der die Orchesterbegründer anspornte, lag darin, besonders Nachwuchskräften auf dem Streichersektor ein Betätigungsfeld zu geben. Im Gegensatz zu den Bläsern, denen schon immer in den zahlreichen Musikkapellen des Landes die Möglichkeit des gemeinsamen und regelmäßigen Musizierens gegeben war, waren Streicher, meist Zöglinge der Musikschulen, auf ein Mitwirken bei den Kirchenchören angewiesen. In dieser Hinsicht hat es seit der Gründung des Orchesters einige Veränderungen gegeben. Die Musiklandschaft in Südtirol ist inzwischen vielfältiger geworden, sodass jungen Streichern verschiedene Möglichkeiten des Musizierens geboten werden. Dadurch ist der Zustrom junger Musiker zwar geringer geworden, dafür aber teilen diejenigen, die dem Orchester beitreten, Grundgedanke und Arbeitsweise um so entschiedener. Die Zugehörigkeit der einzelnen Mitglieder zum Orchester wurde dadurch konstanter, das Zusammenspiel homogener.

Nicht nur den Streichern, auch den Bläsern bietet das Orchester ein reiches Betätigungsfeld. Im Gegensatz zum Musizieren innerhalb der Blaskapellen verlangt die Literatur des Streichorchesters vor allem solistisches Können. 

Eine weitere Aufgabe des Orchesters besteht in der Förderung junger Gesangs-, wie Instrumentalsolisten, indem ihnen im gemeinsamen Musizieren die Möglichkeit geboten wird Konzerterfahrung zu sammeln. Aus dieser Überlegung heraus entstanden gemeinsame Produktionen mit jungen Musikern, wie Georg Egger, Carlo Prato, Irene Troi oder Milena Rudiferia, die seinerzeit am Beginn ihrer internationalen Kariere standen. Insgesamt hat das Orchester bisher mit über fünfzig Instrumental- und über sechzig Gesangssolisten zusammengearbeitet. 

Ein nächster wesentlicher Bestandteil der Orchesterarbeit liegt in der Erarbeitung gemeinsamer Projekte mit Südtiroler Laienchören. Gelungene Beispiele dieser Zusammenarbeit bietet alljährlich das seit 1975 regelmäßig stattfindende Ostermontagskonzert in der Pfarrkirche von Algund. Am Beginn dieser Tradition stand ein gemeinsames Konzert mit dem Kirchenchor Deutschnofen. Wiederholte Zusammenarbeit gab es vor allem mit den Kirchenchören von Naturns und Untermais. Letzterer gestaltete über zwanzig Konzerte mit dem Orchester der Musikfreunde, ersterer sogar über dreißig. 

Neben den Auftritten des Orchesters in seiner vollen Besetzung, gab es in der Geschichte des Orchesters immer wieder Anlässe, bei denen kleinere Gruppierungen, bestehend aus ausgewählten Mitgliedern, öffentlich musizierten. Dazu gehörte von 1984 bis 1997 die Mitgestaltung der Gelöbnismesse für die Tiroler Grafen in der Kapelle von Schloss Tirol.

Ein anderes Ensemble bestehend aus ca. zehn Musikern bildet das sporadisch auftretende Salonorchester. Es trat 1995 das erste Mal auf und erfreut seitdem das Publikum mit Wiener Tanzmusik.

News

Instrumentenabgabe

29. November 2016 19:30:00

Schöner Konzertflügel, Marke „Bechstein“ abzugeben. Siehe

Anstehende Konzerte

1. Dezember 2018 Stadttheater Meran, Meran

  • Konzert für Marimba und Streichorchester ROSAURO Ney
  • Peter und der Wolf PROKOFIEV Sergej
  • Serenade E Dur, Op.22 1. Satz DVORÁK Antonin