STATUT

genehmigt von der Vollversammlung am 04.05.2016

 

 

1.

Name, Sitz und Zweck

 

Das Orchester führt den Namen „Orchester der Musikfreunde Meran“, es ist von unbegrenzter Dauer und hat seinen Sitz in Meran. Es hat zum Zweck

-          die Pflege und Wiedergabe guter Musik

-          die Eingliederung von Nachwuchskräften, vor allem auf dem Streichersektor

-          die Förderung von Tiroler, insbesondere Südtiroler Komponisten durch Aufführung ihrer Werke

-          die Zusammenarbeit mit Südtiroler Laienchören zur Durchführung gemeinsamer Projekte

-          die Bildung von Kammermusikensembles innerhalb des Orchesters

-          die Kooperation mit jungen Instrumentalsolisten

 

Die Tätigkeit ist gemeinnützig, ehrenamtlich und nicht auf Gewinn ausgerichtet. Die Ämter im Verein werden ehrenamtlich ausgeübt, die Leistungen der Mitglieder ehrenamtlich erbracht.

 

Zur Erreichung seiner Ziele hält das Orchester regelmäßig Proben ab, veranstaltet Konzerte und stellt seine musikalische Tätigkeit in gemeinnütziger Weise und ohne Absicht auf Gewinnerzielung in den Dienst der Öffentlichkeit.

2.

Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft ist frei. Sie wird durch die aktive Mitarbeit bekundet. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft der Vorstand. Die Ablehnung eines Beitrittsgesuches wird durch den Vorstand begründet.

Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft für besondere Verdienste im Verein verleiht die Vollversammlung.

 

2.1 Rechte der Mitglieder

 

Jedes Mitglied hat aktives und passives Stimmrecht.

 

2.2 Pflichten der Mitglieder

 

Jedes Orchestermitglied ist zum regelmäßigen Probenbesuch und zur Teilnahme an den Konzerten und Veranstaltungen des Orchesters verpflichtet.

 

2.3 Die Mitgliedschaft erlischt:

 

-      bei Auflösung des Orchesters

 

-      durch freiwilligen Austritt

 

-      durch Ausschluss. Dazu ist ein Vorstandsbeschluss mit schriftlicher Begründung notwendig. Ausschlussgründe sind Missachtung der Vereinssatzung oder Schädigung des Ansehens des Vereins.

3.

Organe

 

-      Vollversammlung

 

-      Vorstand

 

-      Obmann

 

-      2 Rechnungsrevisoren

 

 

 

 

4.

Vollversammlung

 

Es gibt eine ordentliche und eine außerordentliche Vollversammlung. Die ordentliche Vollversammlung ist einmal im Jahr und zwar innerhalb der ersten drei Monate vom Vorstand einzuberufen. Sie besteht aus den aktiven Mitgliedern des Orchesters. Die Vollversammlung ist in erster Einberufung bei Anwesenheit der absoluten Mehrheit der Mitglieder beschlussfähig. In der zweiten Einberufung hingegen ist die Vollversammlung unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

 

Geschäftsordnung der ordentlichen Vollversammlung:

 

-      Rechenschaftsberichte des Vorstandes und der Revisoren

 

-      Genehmigung des Rechnungsabschlusses

 

-      Genehmigung des Tätigkeitsprogrammes

 

-      Wahlen der Vereinsorgane

 

-      Satzungsänderungen

 

-      Allfälliges

 

 

 

Eine außerordentliche Vollversammlung ist vom Obmann immer dann einzuberufen, wenn es, mit Angabe der Begründung, von wenigstens einem Zehntel der Mitglieder verlangt wird.

 

 

 

 

5.

Amtsdauer

 

Die Vereinsorgane bleiben für drei Jahre im Amt und können wieder gewählt werden.

 

 

6.

Vorstand

 

-      Obmann

 

-      Stellvertreter

 

-      Kassier

 

-      Schriftführer

 

-      Archivar

 

 

 

6.1 Aufgaben

 

Verwaltung des Vereines

 

6.2 Beschlussfähigkeit des Vorstandes

 

Bei absoluter Mehrheit der Mitglieder entscheidet die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Abstimmungen über Personen müssen immer geheim erfolgen.

 

6.3 Obmann - Stellvertreter

 

-      Der Obmann ist ausführendes Organ des Vorstandes und vertritt den Verein in all seinen Belangen.

 

-      Er führt den Vorsitz bei Vorstandssitzungen und Versammlungen.

 

-      Er wird von der Vollversammlung direkt gewählt.

 

-      Bei Abwesenheit oder Verhinderung des Obmannes führt der Stellvertreter den Vorsitz.

 

 

 

6.4 Kassier

 

-      Er verwaltet das Vermögen des Orchesters.

-      Er entwirft den Haushaltsvoranschlag und die Schlussbilanz und unterbreitet diese dem Ausschuss. Er führt die Buchhaltung und ist dem Obmann direkt verantwortlich.

 

-      14 Tage vor der jährlichen Vollversammlung muss er die Jahresrechnung den Rechnungsrevisoren vorlegen.

 

6.5 Schriftführer

 

Der Schriftführer ist zuständig für Protokoll, Korrespondenz, Chronik und Pressearbeit.

 

6.6 Archivar

 

Der Notenarchivar verwaltet die Musikalien. Er bereitet das für die Proben bzw. für die Aufführungen nötige Material vor und führt ein Verzeichnis aller im Archiv vorhandenen Werke.

 

6.7 Rechnungsrevisoren

 

 

 

Überprüfen die Rechnungsführung.

 

7.

Orchesterleiter - Rechte und Pflichten

 

-      Dem Orchesterleiter obliegt die musikalische Leitung des Orchesters. Er wird vom Vorstand bestellt.

 

-      Er ist zu Vorstandssitzungen und Vollversammlungen einzuladen.

 

-      Er ist für die musikalische Tätigkeit des Orchesters verantwortlich.

 

-      Er wählt das Konzertprogramm aus und trifft alle jene Maßnahmen- im Einvernehmen mit dem Vorstand- die ihm zur Erreichung der gesteckten Ziele am geeignetsten erscheinen.

 

-      Die Tätigkeit des Orchesterleiters unterliegt der Kontrolle des Vorstandes.

 

 

 

 

8.

Satzungsänderungen

 

Satzungsänderungen können von der Vollversammlung beschlossen werden, wenn dies auf der Tagesordnung steht und zwei Drittel der Mitglieder dafür stimmen.

 

 

 

 

9.

Rechnungsjahr

 

Kalenderjahr

 

 

 

 

10.

Auflösung des Vereines

 

Zur Auflösung des Vereines ist ein Beschluss der außerordentlichen Vollversammlung erforderlich, wobei mindestens zwei Drittel der Mitglieder anwesend sein muss und mindestens drei Viertel der anwesenden Mitglieder für die Auflösung stimmen. Das verbleibende Restvermögen wird einer Organisation mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung übertragen.

 

Satzung 3

Satzung 4

Satzung 5

Satzung 6