Leiter: Mag. Siegfried Singer (seit Herbst 1967)
10 Soprane, 9 Altstimmen, 3 Tenöre, 8 Bässe
Streicher bzw. Bläser nach Bedarf
Mitglied des Tiroler Sängerbundes 
Stand: Feber 2003

In der Pfarrkirche zu Mühlau - vor 1891 eine Filialkirche von Thaur, vor 1938 war Mühlau eine eigene Gemeinde - erklang schon früh der Gesang zur Ehre Gottes. Bereits für das Jahr 1811 wird von der Ausübung des Organistenamtes durch den Schneider, Mesner und Lehrer Jakob Purner (+ 1841) berichtet. Seine Nachkommen wirkten durch drei Generationen als Lehrer, Organisten und Chorleiter in Mühlau.

Der Einbau einer größeren Orgel ist für das Jahr 1830 dokumentiert.
Von 1881 bis 1928 (und als Aushilfe bis 1932) wirkte Schuldirektor Johann Purner (1858 – 1932) als Organist und Chorleiter. Aus einer Zusammenstellung der Chor- und Orchestermit- glieder, die er im Jahr 1913 vornahm, ist ein ansehnlicher Chor und ein gut besetztes Orchester von Streichern und Bläsern ersichtlich. Die Verbindung von Chor und Bläsern war für ihn selbst- verständlich. Johann Purner war auch Kapellmeister der Musikkapelle Mühlau.

In den Zwanzigerjahren sang man vornehmlich Messen für Chor und Orgel aus dem Repertoire der Komponisten des „Cäcilianismus“, wie z. B. von Michael Haller, aber auch Werke heimischer Epigonen des Cäcilianismus wie Josef Gregor Zangl, Franz Schöpf, Johann Höllwarth und der lebenden heimischen Komponisten wie Ignaz Mitterer und Vinzenz Goller.

Der Lehrer Friedrich Ledermair (1887 – 1969) wirkte vom Ende der Zwanzigerjahre bis zum Jahr 1967 in überaus erfolgreicher Weise als versierter Organist, Ausbildner von jungen Stimmen und Chorleiter. Im Jahre 1928 regte er den Bau einer neuen Orgel an, die durch die großzügige Unterstützung des damaligen Bürgermeisters und Mühlenbesitzers Anton Rauch installiert werden konnte. Wenn Friedrich Ledermair die Orgel spielte, dirigierte z. B. in den Dreißigerjahren der Komponist und Gründer des MännerchoresSängervereinigung Mühlau (gegründet 1920) Ferdinand Csajka (1894 – 1954) bei größeren Aufführungen, wie Mozarts „Orgelsolomesse“, dessen „Krönungsmesse“ oder auch Schuberts „Messe in B“ mit eigenen Solisten und Instrumentalisten den Kirchenchor und das Orchester. Der heutige Pfarrchor singt diese Messen immer noch aus den damals angeschafften Noten.

Nach dem 2. Weltkrieg wirkte bis zum Jahre 1967 gemeinsam mit dem Organisten Friedrich Ledermair Dr. Karl Weingartner (1896 – 1985), Generaldirektor der Verlagsanstalt Tyrolia und Neffe des Innsbrucker Dompropstes Dr. Josef Weingartner als Chorregent.

Seit dem Herbst 1967 ist Siegfried Singer (* 1947) Leiter des Pfarrchores. Angeregt durch seine Lehrer Otto Ulfund Karl Benesch erarbeitet er neben liturgischer Musik der Klassiker, Romantiker und Komponisten des 20. Jahrhunderts immer wieder Werke Alter Musik im Sinne von cantare et sonare. Die Zusammenarbeit mit Bläsern der Musikkapelle Mühlau ist selbstverständlich.
Als die alte pneumatische Orgel allmählich „den Geist aufgab“, entschloss man sich im Jahre 1979 eine neue Orgel anzuschaffen. Für dieses Unterfangen brauchte man viele Spenden. Der Pfarrchor trug sein Scherflein dadurch bei, dass er im Altarraum der Kirche einige Konzerte mit größerer Besetzung gab, wobei der Ertrag dem neuen Instrument zugute kam.

Der Einbau der neuen Orgel mit 17 Registern und mechanischer Traktur aus der Werkstatt der Firma Reinisch/Pirchner aus Steinach a. Br. im Jahre 1983 erhöhte die Gestaltungsmöglich- keiten der Kirchenmusik in Mühlau enorm. Neben den Orgelsolomessen von J. Haydn und W. A. Mozart und anderen „Orchestermessen“ der Klassik und Romantik werden auch Werke des 20. Jahrhunderts und Alte Musik zum Lobe Gottes aufgeführt.

Aber auch das einfache Alpenländische Geistliche Volkslied wird bei Maiandachten, Bittprozessionen und Messgestaltungen gepflegt.
Der Kirchenchor gestaltete immer wieder Kirchenkonzerte in der eigenen Pfarrkirche, wobei man mit dem einstudieren Programm auch auf Reisen ging. So konzertierte im Mai 1991 der Pfarrchor Mühlau, die Sängervereinigung Mühlau, ein eigenes Streicherensemble und der Steinacher Bläserkreis (Leitung: Johann Eller) in der Pfarrkirche Mühlau, in der Pfarrkirche Steinach a. Br. und in der Pfarrkirche von Unterinn am Ritten (Südtirol) mit Instrumental- werken von P. Lappi, L. Viadana, C. Gussago und vokal-instrumentalen 8- bis 13-stimmigen Motetten von A. Hammerschmidt, M. Casentino, F. Guerrero, H. Schütz, aber auch mit a-cappella-Werken von A. Bruckner und F. Mendelssohn-Bartholdy.
Die beiden Mühlauer Chöre gestalteten mit ihren Streichern und mit Bläsern der Swarovski-Musik Wattens (Leitung: Franz Schieferer) das Kirchenkonzert zum Fest Mariä Empfängnis, am 8. Dezember 1993 in der Marienkirche zu Wattens mit Werken von M. Praetorius, A. Hammerschmidt, F. Schubert und A. Bruckner.
Der Chor des Musikkollegiums Schwaz unter der Leitung von Walter Knapp lud den Pfarrchor Mühlau für den18. Juni 1994 ein, das traditionelle Geistliche Konzert in der Franziskaner- kirche Schwaz mitzugestalten. Ein Streicherensemble und der Steinacher Bläserkreis unter Johann Eller unterstützte die beiden Chöre bei der Aufführung von Werken der Komponisten Joh. Pachelbel, H. Schütz, G. Croce, sowie F. Schubert und F. Mendelssohn-Bartholdy.

Ein Adventsingen in Feldthurns (Südtirol) im Dezember 1995 mit dem Pfarrchor Feldthurns und Bläsern der dortigen Musikkapelle unter der Leitung von Georg Kinigadner, des Pfarrchores Mühlau und derSängervereinigung Mühlau trug zur Verbindung von Nord- und Südtiroler Chören und Ensembles bei.
Im April 1999 gestaltete der Pfarrchor Mühlau wieder gemeinsam mit der Sängervereinigung Mühlau, eigenen Streichern und dem Steinacher Bläserkreis ein Kirchenkonzert mit Werken Alter Musik und romantischer a-capella-Literatur.
Die von Chorleiter Siegfried Singer komponierten Messen „Mühlauer Singmesse“, „Missa classica“, „Halleluja-Messe“ und die „Festliche Singmesse“ werden nicht nur im Gottesdienst öfter aufgeführt, einige in Verbindung mit anderen Chören und Instrumental- ensembles auch außerhalb der Pfarrkirche Mühlau z. B. bei den traditionellen Ostermontag-Kirchenkonzerten des Orchesters der Musikfreunde Meran in der Pfarrkirche Algund:
Die „Missa classica“ am 31. März 1997 gemeinsam mit dem Pfarrchor Meran-Untermais, die „Halleluja-Messe“am 5. April 1999 gemeinsam mit dem A-cappella-Chor Passeier
Die „Halleluja-Messe“ wurde am 14. Oktober 2001 mit dem Pfarrchor Mühlau und mit eigenem Orchester beim Festgottesdienst des Internationalen Musikerzieherkongresses der Arbeitsgemeinschaft der Musikerzieher Österreichs (AGMÖ) in der Pfarrkirche von Toblach aufgeführt.

Die „Festliche Singmesse“ ist ein Kompositionsauftrag des Tiroler Sängerbundes und wurde u. a. beim Tiroler Chortag, am 16. Juni 2002 in der Pfarrkirche Mühlau aufgeführt.

aus : http://www.musikland-tirol.at/musikatlastirol/musikatlas-orte-1/i/innsbruck/stadtpfarrchor-muehlau.php